Skip to main content
NEWSLETTER-ANMELDUNG
Kontaktformular
Informationsmaterial anfordern
sprache
DE EN RU IT PL
Interner Bereich
Passwort zurücksetzen

Passwort zurücksetzen
Wir haben eine E-Mail an die von Ihnen angegebene E-Mail Adresse geschickt ...
Kundenbereich
Passwort zurücksetzen

Passwort zurücksetzen
Wir haben eine E-Mail an die von Ihnen angegebene E-Mail Adresse geschickt.
&bsp;
Produktsuche

OBJEKTANFERTIGUNG MIT STATUSANSPRUCH.

3D-RIEMCHENUNIKAT FÜR EXZENTRIK.
IN PUNCTO FORM-, FARB- UND VERLEGEWIRKUNG.


DEUTSCHES KLINKER-ENGINEERING FÜR SCHWEIZER STATUS-UNDERSTATEMENT

 

Jede Fassadengestaltung offenbart den Umgang mit Eitelkeit und Status – dient der Abgrenzung. Doch für eine Fassade in Zürichs neuem In-Quartier hat der renommierte Schweizer Architekt Markus Meili Klinkerriemchen zu ganz neuer Exzentrik verholfen. Und damit die Konventionen des Architekturbrandes in puncto Form, Farbe und Verlegewirkung herausgefordert.

 

Alte Industriequartiere werden in Großstädten häufiger in Wohngebiete umgewidmet, mutieren zu Trendvierteln und werden dann die neuen Wahr- zeichen einer Stadt. Aber es wäre nicht Zürich, würde hier das Ganze nicht auf architektonisch höchstem Niveau und mit Schweizer Detailpräzision erfolgen. Die subtile Mischung aus Statusunderstatement und der auf ein Höchstmaß an Individualität ausgerichteten Materialwahl lassen direkt am Hauptbahnhof Quadratmeter-Preise von 10.000 Schweizer Franken erzielen. Ausverkauft waren die Wohnungen bereits vor Baubeginn.

 

Haus B nennt sich das Gebäude trügerisch schlicht und ist unspektakulär zwischen Haus A, Haus C und drei Hochhäusern gelegen. Doch von der Grundriss- bis zur Fassadengestaltung trifft hier das Wort „exzentrisch“ eher zu. Da auch schon die „Wohn-Tower“, die die Silhouette von City West markieren, als Vielecke geschaffen wurden, hat man auch bei Haus B auf scharfe Ecken als klare Grenzdefinitionen verzichtet. Die unrhythmische Kubatur jedoch ist das Ergebnis der Ausrichtung der Fassade nach der jeweils perfekten Blickachse. Status strahlt Haus B auch durch die außergewöhnliche Riemchenfassade aus.

 

Eine unaufdringlich vornehme Backsteinanmutung, die der Nostalgie des Ortes gerecht wird und doch den Pioniergeist verströmt, der dieses Industriequartier schon einmal zum Aushängeschild werden ließ. Ein 3D-Klinkerriemchen mit Nase als Architekturbrand in hell changierenden Farbnuancen. Das war die Aufgabenstellung der Architekten. STRÖHER konnte dank des Strangziehens und einem gekonnten Mix unterschiedlicher Brenntemperaturen diesen Unikatswunsch in 3D umsetzen.

 

Das Exzentrische dieser Klinkerriemchen wird durch eine vertikale und horizontale Verlegerichtung verstärkt, und auch die dreidimensionale Wirkung der Charakternasen wird dadurch unterstrichen. Ungestört kann man diese Klinkeranmutung täglich genießen, denn jeder Wohnungstüre ist ein individueller Freiluftraum vorgeschaltet, der ebenfalls auf allen Seiten mit diesen Riemchenunikaten bekleidet ist.

INFO

 

Meili & Peter Architekten: „Durch den individuellen Ausdruck in Kubatur und Fassadengestaltung entsteht am Pfingstweidplatz die Optik einer gewachsenen Struktur. Haus A, B und C sind wie Geschwister – mit einer Erbmasse und doch verschieden.“

 

Kontrastpräzision: Als Gegenstück zur High-End-Architektur am Pfingstweidplatz wurde der Park daneben gerade von den Landschaftsarchitektinnen Antón & Ghiggi mit wilder und ursprünglicher Vegetation gestaltet. Hier soll an die Kulturlandschaft erinnert werden, mit der die Fläche einst Bauern als Marktweide diente.

 

 

DOWNLOAD

 

ObjectFact 2.15

 

 

IMPRESSIONEN

CITY WEST PFINGSTWEIDPLATZ . ZÜRICH . SCHWEIZ


Object facts

Unsere Projekte & Refenrenzen


Stadtbad Mompiano
Brescia, Italien
Mehr erfahren
Wohnhaus
Lustenau, Österreich
Mehr erfahren
Campus II
Dornbirn, Österreich
Mehr erfahren
Max 13
Köln, Deutschland
Mehr erfahren
Rosenberghöfe
Stuttgart, Deutschland
Mehr erfahren
Kirchenstraße
Hamburg, Deutschland
Mehr erfahren
Garnmarkt
Götzis, Österreich
Mehr erfahren
Kölncubus
Köln, Deutschland
Mehr erfahren